Alte Pilgerwege von Anrath nach Trier

20. März 2015 Thomas Wystrach BuchtippTexte

In seinem Buch »Richtiger Wegzeiger für die Reyß zu Land von Siegburg auff Trier« rekonstruiert Dieter Schmellkamp die historischen Pilgerwege verschiedener St. Matthias-Bruderschaften aufgrund von Aufzeichnungen in alten Pilger- und Andachtsbüchern aus der Zeit zwischen 1710 und 1870, aber auch alter, heute häufig verschwundener Wegekreuze, die von oder für Pilger errichtet wurden bzw. für die jeweilige Wallfahrt als Stationen von Bedeutung waren.

Für die St. Matthias-Bruderschaft Anrath finden sich dort einige interessante Eintragungen, und zwar aus dem Buch:

»Andachts-Uebungen bey einer achttägigen Pilgerfahrt, welche (…) aus der Pfarrkirche der Gemeinde Anrath, im Niederstift Cöln, alle Jahr auf den ersten Freitag nach Christi Himmelfahrt ausgeführet wird, (…) ausgefertigt von dem Wohlehrwürdigen Herrn Michael Goerges, Pastor zu Hosten, und den zeitlichen Vorstehern und Brudermeistern in und bey Anrath 1751.« (Andachtsbuch der St. Matthias-Bruderschaft Anrath, 3. vermehrte Ausgabe, Krefeld bey P. Schüllers Witwe 1808)

Der Verfasser, Michael Goerges, wird hier zwar als »Pastor zu Hosten« erwähnt (dieser Ort liegt nicht weit von Trier entfernt, bei Auw an der Kyll, zwischen Speicher und Kordel), aber um den Wallfahrtsweg so genau beschreiben zu können, muß er offensichtlich aus dem Raume Anrath gestammt haben. Möglich wäre allerdings auch aus der Umgebung von Neuss, denn es ist auffällig, daß auch das Andachtsbuch der Neusser St. Matthias-Bruderschaft von ihm verfaßt wurde, und auch dieses Buch soll ursprünglich aus dem Jahre 1751 stammen.

Laut eigenen Angaben wurde das Anrather Pilgergebetbuch für die im Jahre 1787 in Anrath »neu errichtete« Matthias-Bruderschaft gedruckt. Dabei stellt sich jedoch die Frage, wie es möglich ist, daß bereits im Jahre 1751 »… die zeitlichen Vorsteher und Brudermeister in und bei Anrath« ein Buch für eine Bruderschaft verfassen konnten, die erst 36 Jahre später gegründet wurde? Eine mögliche Antwort auf diese Frage wäre vielleicht, daß angeblich alte Dokumente existieren sollen, die darauf hinweisen, daß in Anrath bereits seit 1734 eine Matthias-Bruderschaft bestanden haben soll. Es scheint jedoch, daß dieses Buch zwar 1751 bereits fertiggestellt war, aber erst Jahre später, im Auftrag der einzelnen Bruderschaften, je nach Bedarf oder Finanzlage, gedruckt wurde.

In dem hier untersuchten Andachtsbuch (aus der Bibliothek von St. Matthias Trier) befinden sich noch weitere handschriftliche Eintragungen. Auf der vorderen Innenseite des Umschlagdeckels steht geschrieben:

Wilhelm Birkmanns in Anrath 1890

und auf der Rückdeckelinnenseite ist zu lesen:

Wilhelm Birkmanns ist mit nach Trier gegangen im Jahr
1890 – 1891 – 1892 – 1893 – 1895 – 1901 – 1902

Das Buch beginnt zunächst mit einer Aufzählung der Wundertaten, die dem Heiligen Matthias zugeschrieben werden. Mit großer Wahrscheinlichkeit wurden sie den Mattheiser Mirakelschriften entnommen. Die Wunder sind geordnet nach der Art der geheilten Krankheit oder Behinderung. Unter Angabe des Jahres und des Namens der betreffenden Person, folgt jeweils eine kurze Schilderung der Krankheit sowie der Art und Weise der Heilung. Auszugsweise sind dem Anrather Pilgergebetbuch einige Beispiele entnommen, die allerdings bis auf eine Ausnahme die St. Matthias-Bruderschaft von Ahrweiler betreffen und darum auch dort aufgeführt sind.

Im Anrather Andachtsbuch folgt nun die Beschreibung des Weges, in Verbindung mit der Anordnung der Gebete. Wie bereits erwähnt entspricht der Inhalt, bis auf wenige Feinheiten, dem des Neusser Andachtsbuches von 1751, in der 3. Auflage von 1787. Aber in beiden Fällen wurde die Gebetsordnung zwischen den einzelnen Stationen offensichtlich dem »Trierischen Wegweiser« von 1716/1736 entnommen. (…)

In einem weiteren Exemplar, des 1808 erschienenen Anrather Pilgergebetbuches, das heute in Privatbesitz ist, befindet sich ein gedrucktes Heft, das nachträglich eingeklebt wurde. Dieser separate Anhang, mit dem Druckvermerk »Krefeld Druck & Verlag C. M. Schüller«, enthält zwar keine neue Jahresangabe, aber mit Sicherheit wurde er erst Jahre später dem Andachtsbuch beigefügt. In dem Beiheft befindet sich, unter Angabe der Marschzeit, eine weitere Wegebeschreibung. Sie weicht jedoch von der ersten etwas ab und beinhaltet zum Teil auch eine etwas andere Schreibweise der Ortschaften. Zusätzlich wird in diesem Wegzeiger aber bereits eine zweite, alternative Route beschrieben, die in ihrem Verlauf dann auf die westliche Hauptpilgerroute traf.

Richtiger WegzeigerQuellenangabe:

Dieter Schmellekamp,
»Richtiger Wegzeiger für die Reyß zu Land von Siegburg auff Trier«
Auf den Spuren der Pilger zum Grab des Heiligen Matthias
200 Seiten, Rheinlandia-Verlag, Siegburg 2002


In dem oben erwähnten Heft, dass dem Pilgergebetbuch von 1808 eingeklebt wurde, werden zwei verschiedene Strecken für den Pilgerweg »am ersten Freitag nach Christi Himmelfahrt« erwähnt, zunächst die wohl ältere

Marschroute von Anrath bis Trier über Cöln:

Erster Tag von Anrath bis Neuß – 4 Stunden
Von Neuß bis Dormagen – 3 Stunden
Zu Dormagen wird Nachtsruhe gehalten.

Von Dormagen bis Woringen – 1/2 Stunde
Von Woringen bis Fühlingen – 1/2 Stunde
Von Fühlingen bis Melm – 2 Stunden
Von Melm bis Cöln – 1 Stunde
Von Cöln bis Godorf – 2 Stunden
Zu Godorf wird Mittag gehalten.

Von Godorf bis Keldenich – 1 Stunde
Von Keldenich bis Waldorf – 1 Stunde
Von Waldorf bis Dutzerhoff – 1 Stunde
Von Dutzerhoff bis Kapellen – 1 Stunde
Von Kapellen bis Mohrenhofen – 1 Stunde
Zu Mohrenhofen wird Nachtsruhe gehalten.

Von Mohrenhofen bis Rheinbach – 1 Stunde
Von Rheinbach bis an das Serviten-Kloster – 1 Stunde
Von dem Serviten-Kloster bis Todtenfeldt – 1 Stunde
Von Todtenfeldt bis Fischel – 1 Stunde
Von Fischel bis Kreutzberg – 1 Stunde
Zu Kreutzberg wird Mittag gehalten.

Von Kreutzberg bis Huberts-Kapelle – 1 Stunde
Von Huberts-Kapelle bis Bimpelfeldt – 1 Stunde
Von Bimpelfeldt bis Nieder Adenau – 1 Stunde
Von Nieder-Adenau bis Leimbach – 1/2 Stunde
Von Leimbach bis Adenau – 1 1/2 Stunden
Zu Adenau wird Nachtsruhe gehalten.

Von Adenau bis zum Kreuz gegen Nurberg oder Mühlenbach – 2 Stunden
Vom Kreuz bis Mühlenbach
Von Mühlenbach bis Kilberg – 1 Stunde
Von Kilberg bis Rather-Kreuzberg – 1 Stunde
Von Rather-Kreuzberg bis Tatscheit – 1 1/2 Stunden
Von Tatscheit bis Mehren – 1 Stunde
Zu Mehren wird Mittag gehalten.

Von Mehren bis Uhler – 1 Stunde
Von Uhler bis Henneberg oder in den Lauberwald – 1 Stunde
Von Lauberwald bis Ueflingen – 1 Stunde
Von Ueflingen bis Grünenwald – 1 Stunde
Von Grünenwald bis Wittlich – 2 Stunden
Zu Wittlich wird Nachtsruhe gehalten.

Von Wittlich bis Püllenbach oder Everhartsclausen – 2 Stunden
Von Püllenbach bis Hetzerth – 1 Stunde
Von Hetzerth bis Hetzerther-Kreuz – 1 Stunde
Von Hetzerther-Kreuz bis Schweig – 1 Stunde
Zu Schweig wird Mittag gehalten.

Von Schweig über die Mosel nach Rouber – 2 Stunden
Von Rouber bis Trier – 1 Stunde.

Danach folgt die zweite Variante, die

Marschroute von Anrath nach Trier über Gladbach:

Erster Tag von Anrath bis Neersen – 1/2 Stunde
Von Neersen bis Gladbach – 1 1/2 Stunden
Von Gladbach bis Rheidt – 1 Stunde
Von Rheidt bis Mühlfort – 1 Stunde
Von Mühlfort bis Jüchen – 1 1/2 Stunden
Von Jüchen bis Gatzweiler – 1 Stunde
Von Gatzweiler bis Königshofen – 1 Stunde
Von Königshofen bis Lippe – 1 Stunde
Zu Lippe wird Nachtsruhe gehalten.

Von Lippe bis Kirchdorf – 1/2 Stunde
Von Kirchdorf bis Grufer – 1/2 Stunde
Von Grufer bis Mannheim – 1 Stunde
Von Mannheim bis Blotzheim – 1 Stunde
Von Blotzheim bis Hunkirchen – 1 Stunde
Von Hunkirchen bis Lützich – 1/2 Stunde
Von Lützich bis Klein-Gladbach – 1/2 Stunde
Von Klein-Gladbach bis Zülpich – 1 1/2 Stunden
Von Zülpich bis Zinsig – 1 Stunde
Von Zinsig bis Kummern – 1 Stunde
Zu Kummern wird Nachtsruhe gehalten.

Von Kummern bis Mechenich – 1/2 Stunde
Von Mechenich bis Eiserfey und Weyern – 1 Stunde
Von Weyern bis Zingsen – 1 Stunde
Von Zingsen bis Gau – 1/4 Stunde
Von Gau bis Blankenheim – 1 Stunde
Von Blankenheim bis Waldorf – 1 1/2 Stunden
Von Waldorf bis Esch – 1/2 Stunde
Von Esch bis Feiensdorf– 1/2 Stunde
Von Feiensdorf bis Lissendorf – 1 Stunde
Zu Lissendorf wird Nachtsruhe gehalten.

Von Lissendorf bis Au – 1 Stunde
Von Au bis Os – 1 1/2 Stunden
Von Os bis Bödesheim – 1/2 Stunde
Von Bödesheim bis zu der Rast – 2 Stunden
Von der Rast bis Niederbach – 1 1/2 Stunden
Von Niederbach bis Biedtbourg – 1 1/2 Stunden
Zu Biedtbourg wird Nachtsruhe gehalten.

Von Biedtbourg bis Hospital – 3 Stunden
Von Hospital bis Niefer – 1 Stunde
Von Niefer bis Och – 1/2 Stunde
Von Och bis Trier – 1 1/2 Stunden.

BuchtippSMBWallfahrt


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)

Präsentiert von http://wordpress.org/ and http://www.hqpremiumthemes.com/